Blind Dinner 2022
Liebe Besucher, zum letzten Mal finden die Blind Dinner im Gutenbergmuseum in Freiburg! Ab jetzt anmelden!!!
Wir ziehen um! Die permanente Ausstellung ist noch bis am Sonntag 3. Oktober 2022 geöffnet; Saalvermietungen bis Ende 2022.
Achtung!
Das Museum ist heute nur auf Voranmeldung begehbar: 026 347 38 28

Das Gutenbergmuseum verlässt Freiburg

Mit Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass das Gutenbergmuseum per Ende 2022 den Betrieb in Freiburg einstellen muss.
 
Der Eigentümer der Liegenschaft hat das Gebäude das aktuell unser Museum beherbergt das Stadt Freiburg verkauft. Diese hat kein Interesse, dass das Museum weiter in diesem Gebäude ist und will es für eigene Interessen nutzen.
 
Aus diesem Grund müssen wir Anfang Oktober das Museum schliessen und den Umzug an einen neuen Standort vorbereiten.

Gerne informieren wir Sie nachfolgend über den Stand der Abklärungen, Entscheide, Pläne und Stand der Arbeiten.

Chronolgie

24. Februar 09.50 Uhr

Information durch den Vermieter, dass er der Stadt Freiburg das Gebäude zum Kauf angeboten hat. Für viscom, der Schweizerische Verband der grafischen Industrie, war die Liegenschaft nicht mehr tragbar, stehen doch etliche Sanierungsarbeiten vor der Tür. Die einzige Möglichkeit wäre gewesen die Miete merklich zu erhöhen. Dies wäre jedoch für das Museum nicht tragbar gewesen.

Es ist in der Tat ein touristischer aber auch kultureller Verlust für die Stadt Freiburg.

Der Stadt Freiburg wurde unterbreitet das Museum als solches zu übernehmen und auch weiter zu führen. Dieser Vorschlag kam für die Stadt leider nicht in Frage. Das Gutenbergmuseum scheint für die Stadt nicht wichtig zu sein.

 

24. Februar 10.00 Uhr

Pressemitteilung der Stadt Freiburg, dass sie das Gebäude in dem aktuell das Gutenberg Museum zu Hause kaufen und für eigene Interessen umnutzen will.

Laut der Stadtverwaltung hat die Druckindustrie für Freiburg keine historisch wichtige Rolle und ein entsprechendes Museum ist nicht unbedingt erhaltenswert.

Nicht bekannt scheint der Stadt folgende Tatsache:

Petrus Canisius und Abraham Gemperlin haben 1584 von der Stadtregierung Freiburg den Auftrag erhalten um eine Druckerei einzurichten. Sie sollten mit Ihren Drucken die Bewohner Freiburgs informieren und zu ihrer Bildung betragen.

Petrus Canisius war Theologe und Schriftsteller, einer der ersten deutschen Jesuiten und einflussreicher geistlicher und politischer Vorkämpfer der Gegenreformation. Der katholischen Kirche gilt Petrus Canisius nach Bonifatius als zweiter Apostel Deutschlands, Heiliger und Kirchenlehrer. Ein Teil der Reliquien wurden 2021 in die Heilig-Grab-Kapelle der Freiburger St. Nikolaus-Kathedrale umgebettet

Gemperlin erhielt das Bürgerrecht, freie Wohnung und Unterstützung für die technische Einrichtung der ersten Druckerei der Stadt. Das erste Buch, das Gemperlin in Freiburg druckte, war 1585 das Fragstück des christlichen Glaubens an die neuwe sectische Predigkandten. Das polemische Werk führte zu einer lebhafte Auseinandersetzung in der reformierten Schweiz. Der Freiburger Rat selbst setzte der Polemik 1587 ein Ende, indem er – vermutlich auf Anraten des Petrus Canisius – eine weitere polemische Publikation mit der Begründung «zur verhüttung meerer vnruwen und verbitterung» nicht drucken liess.

 

3. März
Sitzung des Vereins Gutenbergmuseum
Mögliche Szenarien, Abklärung verschiedener Möglichkeiten, Gast: Violetta Vitacca, enter.ch

 

10. März
Besprechung Violetta Vitacca (enter) – Stefan Ledergerber (Gutenbergmuseum)
Ist eine gemeinsame Zukunft möglich?

 

24. März
Sitzung des Vereins Gutenbergmuseum
Mit dem Museum enter.ch in Solothurn scheint eine Lösung für unser Problem möglich.
Weitere Absprachen folgen.

 

6. April
Besprechung Violetta Vitacca (enter) – Stefan Ledergerber (Gutenbergmuseum)
Die Beiden Verantwortlichen stellen sich gegenseitig Ihre Vorstellungen für die Ausstellung und eine gemeinsame Zukunft vor.

 

23. April
Generalversammlung „Freunde des Gutenbergmuseums“

Die Freunde entscheiden die Schenkung des Museumsgutes an ENTER mit der Auflage, unter fachkundiger Leitung von Stefan Ledergerber ein neues Gutenbergmuseum aufzubauen.

Die Gesellschaft der Freunde Gutenbergs wird in die Gönnerorganisation des Museums ENTER integriert.

Diese organisiert das Fundraising und die Mitgliederbetreuung. Das mit diesen Gönnern eingebrachte Kapital wird zweckgebunden für das Gutenbergmuseum eingesetzt. Stefan Ledergerber wird der Präsident der Freunde

 

12. Mai
Vorstandssitzung + Delegiertenversammlung „Verein Gutenberg Museum“
Der Verein entscheidet die Einstellung des Betriebes per Ende 2022.

 

15. Juni
Vertragsunterzeichnung
Jetzt ist es fix! Das Gutenbergmuseum zieht nach Derdingen SO zum Museum Enter.ch.

Jetzt beginnt die Tatsächliche Arbeit: Planung einer neuen Ausstellung, Planung Schliessung, Abbau und Umzug der existierenden Ausstellung